Venedig zu Fuß entdecken

Venedig Städtetrip

Venedig ist da, wo die Romantik zuhause ist.

Stimmungsvoll, mit atemberaubenden Bauwerken, prachtvolle Palazzi, beeindruckende Kirchen, es ist der schönste Irrgarten der Welt, mit den berühmtesten Wasserstraßen und laut Napoleon dem schönsten Salon Europas. Erlebe Venedig mit allen Sinnen.

Die schönsten Plätze für einen Städtetrip möchte ich Dir hier vorstellen.

Unterkünfte

Venedig ist bekanntermaßen teuer und die Unterkünfte sind begrenzt. Daher kann ich Mestre empfehlen. Ca. 10 km von der Lagunenstadt Venedig entfernt auf dem Festland gehört Mestre zu einem der sechs Stadtteile. Von dem Ort aus ist man mit dem Auto in ungefähr 15 Minute in Venedig.

Meinen Beitrag dazu findest Du hier.

Wie eine Filmkulisse

Als ich die ersten Palazzi, Kirchenkuppeln und Wasserstraßen von Venedig gesehen habe, war ich überwältigt. Ich konnte es kaum glauben, dass ich endlich in Venedig war. Noch kam mir die Kulisse wie ein gemaltes Bild, das ich betrachte, vor oder ein Ausschnitt aus einem Film.

Erster Ausblick von der Hauptbrücke vom Busbahnhof Richtung Venedig und Canale Grande
Erster Ausblick von der Hauptbrücke vom Busbahnhof Richtung Venedig und Canale Grande

Wann in die Lagunenstadt reisen?

Im Frühjahr, wenn es wärmer wird, ist es in Venedig ideal. Die Kanäle riechen nicht so stark und die Gebäude sind nicht aufgeheizt. Ab und an fällt allerdings etwas Regen. Mit Regenschirm lassen sich die Touristen trotzdem in der Gondel fahren. Das sonst üblich getreifte Ringelshirt des Gondoliere verschwindet unter der Regenjacke. Im Sommer wird es sehr voll und die tolle Kulisse geht aufgrund der vielen Touristen unter.

Oh sole Mio... vielleicht bringt das die Sonne zurück
Oh sole Mio… vielleicht bringt das die Sonne zurück

Fortbewegung in Venedig

Transportmittel Nummer eins ist in der autofreien Stadt der Wasserbus, das Vaporetto. Die Linie 1 fährt ab dem Bahnhof auf dem Canale Grande zum Beispiel zum Markusplatz. Die Hauptlinien sind immer voll, eng und laut. Die Fahrt dauert in etwa 1 Stunde, das Vaporetto legt an vielen Haltestellen an. Mit etwas Glück hat man im hinteren Teil des Bootes einen Stehplatz mit freier Sicht. Die günstigste und einfachste Art Venedig zu erkunden, ist zu Fuß. Eine Gondelfahrt ist für zahlungskräftige Touristen für 30 Minuten tagsüber, für 6 Personen um ca. 80,00 Euro zu haben.

Was macht den Reiz der Stadt aus?

Die Kulisse ist unglaublich schön. Die alten Häuser haben eine eigene Ausstrahlung. Manche sind bescheiden, abgeblätterter Putz, grau, schmal, daneben ein Palazzi mit Säulen am Eingang und Stuck verziert, Wandmalereien, Formen der Gotik, farbenfroh oder mit Blumen und Gärten anbei.

Grüne Oase
Grüne Oase
Handbemalt
Handbemalt

Davor das grünlich schimmernde Wasser vom Canale Grande, die Anlegeplätze der Palazzi, mit den farblich geringelten Pfeilern.

 

Gotteshäuser in Venedig

Kathedralen gibt es in Venedig zu Hauf. Eine ist schöner und größer als die Andere, von aussen, wie auch von innen. Sich diese von innen anzuschauen lohnt sich.

Grandiose Kulisse
Grandiose Kulisse

Berühmte Rialto Brücke

Grandios ist der Augenblick, wenn man mit dem Boot zur berühmten Rialto Brücke kommt und dann unter dieser hindurch fährt. Die Brücke ist gesäumt von vielen Touristen, alle mit dem Ziel, das ultimative Foto zu schließen, vom Panorama oder sich selbst.

Blick von der Ponte Rialto (rivo alto= hohes Ufer)
Blick von der Ponte Rialto (rivo alto= hohes Ufer)

Bekannter Platz Piazza San Marco

Der Piazza San Marco, der Markusplatz ist der bedeutendste und bekannteste Platz in Venedig. Von diesem Platz scheint was magisches auszugehen, denn an allen unseren Tagen Aufenthalt in Venedig haben wir zu unterschiedlichen Zeiten den Markusplatz überquert. Er war immer voll. Je besser das Wetter, umso mehr ist los. Touristen, Händler und Tauben. Die Kulisse ist vielleicht gerade deshalb so unglaublich interressant, hier pulsiert die kleine Stadt.

Markusplatz bei Regen
Markusplatz bei Regen

Die Piazza ist eingerahmt von wunderschönen Bauwerken, dem Dogenpalast, die Porta della Carta (das Verbindungsglied zum anschließenden Markusdom), der Uhrenturm, die Procuratie Vecchie, der napoleonische Flügel der Prokuratien, die Procuratie Nove, der Campanile mit der Loggetta und die Biblioteca Marciana.

Kostbarer Kaffee

Unter den Arkaden befinden sich Geschäfte, Restaurants, Bars und Cafe´s. Wie das geschichtsträchtige Cafe´Florian mit stolzen Preisen. Wer zumindest einen Blick ins Café wagt, sieht Räume von venezianischen Künstlern bemalt, dekoriert, vergoldet und mit Spiegeln versehen. Ein Platz im Freien unter den Arkaden ist hier, wie in den anderen Cafés der Piazza teurer. Also besser einen Espresso oder Cappuccino im Stehen am Tresen trinken, wie die Venezianer es machen. Dann kostet er nur einen Bruchteil. Und die Kapelle, die an den Arkaden unter dem Sonnensegel live aufspielt, ist trotzdem zu hören.

Von der Ala Napoleonica aus betrachtet zur Basilica di San Marco und Campanile
Von der Ala Napoleonica aus betrachtet zur Basilica di San Marco und Campanile

Imposanter Palazzo Ducale

Die Besichtigung des Palazzo Ducale ist sehr unterhaltsam. Für 16 € Eintritt und 5 € für den Audioguide in Deutsch ist der Eintritt ausser dem Dogenpalast noch für ein Museum, das Archeologische Museum und die Biblioteca Marciana inkludiert.

Palazzo Ducale, rechts, einst Sitz des Dogen, der Regierung, Justiz, das Zentrum der Macht
Palazzo Ducale, rechts, einst Sitz des Dogen, der Regierung, Justiz, das Zentrum der Macht

Der Dogenpalast war seit dem 9. Jahrhundert Sitz des Dogen (lat. Dux Führer, Anführer, Fürst) und der Regierungs- und Justizorgane. Damit war er Regierungs- und Verwaltungszentrum von Venedig und symbolisierte eindrucksvoll Größe und Macht.

Dogenpalast Innenhof mit der Arco Foscari, rechts die Scala dei Giganti
Dogenpalast Innenhof mit der Arco Foscari, rechts die Scala dei Giganti

Der Palast im Gotikbau ist ein Meisterstück venezianischer Baukunst, dessen Innenräume mit Stuck, vergoldeten Schnitzarbeiten und reichlich Gemälden der großen Maler Venedigs ausgestattet sind.

Gold verzierter Treppenaufgang in den Palazzo Ducale
Gold verzierter Treppenaufgang in den Palazzo Ducale

Durch die offiziellen und privaten Gemächer der Dogen kommt man über die Seufzerbrücke zum Kerker. Dunkel, kark und nasskalt ist es hier heute noch, so kann sich der Besucher vorstellen, unter welchen Bedingungen die Gegner der Republik damals auf ihr Urteil warteten…

Der Gang über die Seufzerbrücke in die Kerker
Der Gang über die Seufzerbrücke in die Kerker
Der größte Saal im Palazzo Ducale mit Kunstwerken in Goldrahmen an Wänden und Decke
Der größte Saal im Palazzo Ducale mit Kunstwerken in Goldrahmen an Wänden und Decke
Von der Seufzerbrücke hatten die Verurteilten einen letzten sehnsüchtigen Blick in die Freiheit werfen können
Von der Seufzerbrücke hatten die Verurteilten einen letzten sehnsüchtigen Blick in die Freiheit werfen können

Neben vielen Kunstwerken und Gemälden wird es für einige TV Fans ein wenig emotional, wenn man die Privaträume der österreichischen Kaiserin Elisabeth -Sissi- besichtigt. Man stelle sich vor, wie sie in bauschenden Kleidern die langen Flure des Palazzi entlang stolzierte und in jenem Ballsaal einen Wiener Walzer tanzen würde. Ein Mädchentraum. Noch nicht lange sind diese Räume wieder hergerichtet und der Öffentlichkeit zugänglich.

Im Kaiserflügel
Im Kaiserflügel

Im Labyrinth

Einen richtigen Plan wie sich die Stadt am Besten erkunden lässt, hatten wir nicht. Einfach treiben lassen, durch die engen nie leeren Gassen. Meist kommt man sowieso woanders heraus, als man vor hatte, in dem Irrgarten an Wegen, Häusern und Kanälen.

Wäschetrocknen auf Venedig Art
Wäschetrocknen auf Venedig Art
Was gibt`s denn hier?
Was gibt`s denn hier?
Jeder braucht mal eine Pause
Jeder braucht mal eine Pause

Irgendwann gelangt man wieder zum Canale Grande. Am Dogenpalast links vorbei läßt es sich zwischen Verkausständen und Menschengrüppchen schön flanieren, mit Blick auf die Lagune. Hier gibt es den besten Platz um die berühmte Seufzerbrücke von aussen anzuschauen.

Kulinarisches in Venedig

Wer wie wir in Mestre sein Hotel hat, fährt erst am Abend zurück auf`s Festland. Für das leibliche Wohl sorgen diverse Restaurants und Cafe´s. Die Preise sind in den Nebengassen um einiges günstiger, als an einem Tisch in schönster Lage, z.B. mit Blick auf das San Marco Becken. Hier zahlt man für ein Bierchen schlappe 11 €… Prost!

Isola di San Giorgio Maggiore (Klosterinsel) von der Riva degli Schiavoni
Isola di San Giorgio Maggiore (Klosterinsel) von der Riva degli Schiavoni
Restaurante an der Riva degli Schiavoni
Restaurante an der Riva degli Schiavoni

Wer ein wenig Lust auf einen Kneipenbummel am Abend bekommt, dem wird es im Studentenviertel Dorsoduro gut gefallen. Am frühen Abend ist die Atmosphäre dort nett. Ein bestandenes Studium wird traditionell öffentlich und lautstark mit Trinkspielen begossen, junge und junggebliebene Menschen stehen vor den Kneipen mit dem traditionellen Aperitif Sprizz oder einem Glas Wein in der Hand und unterhalten sich. Alles wirkt locker und leger.

Ein Kloster in Venedig?

Die vorgelagerte Klosterinsel San Giorgio Maggiore erreicht man mit dem Vaporetto Linie 2.

Punta della Dogana, der Zollspitze, links, bis zur Piazza San Marco rechts, von San Giorgio aus
Punta della Dogana, der Zollspitze, links, bis zur Piazza San Marco rechts, von San Giorgio aus

Die Aussicht vom Glockenturm der Klosterinsel San Giorgio Maggiore ist  wunderschön. Rundum ist der Blick frei auf die Lagune, Venedig mit dem Ducale Palazzo, dem Uhrenturm, die Säulengänge, den schlangenförmig verlaufenden Canale Grande und von diesem getrennt dem San Marco mit der gegenüber liegenden Basilica di Santa Maria della Salute. Bei klarer Sicht sind die Inseln drum herum deutlich sichtbar. Der lang gezogene Lido, La Guidecca, Murano und Burano in der Ferne und diverse kleine Inseln. Es lohnt sich, der Eintritt in die Kirche ist kostenfrei, die Fahrstuhlfahrt zur Aussichtsterrasse kostet 6 €. Das Kloster kann nur am Wochenende besichtigt werden. Die Kirche bezaubert nicht nur von außen. Das Innere birgt berühmte Gemälde.

Am Jachthafen von San Giorgio Richtung San Marco
Am Jachthafen von San Giorgio Richtung San Marco

Kreuzfahrtschiff grüßt Vaporetto

Am Busbahnhof gibt es eine Vaporetto Haltestelle, an der Wassertaxis links in die Laguna Veneta, also Richtung Mestre und dann wieder links am Hafen der großen Kreuzfahrtschiffe vorbei fährt. Bei unserer Fahrt kam die Costa Magic auf uns zu. In dem kleinen Vaporetta kam es uns so vor, als ob ein Hochhaus an uns vorbeizieht, gigantisch.

Diese Tour führte vorbei an der zu Vendig gehörenden Isola Guidecca, mit einer idyllisch aussehenden ruhigen Uferpromenade. Sich die kleine Insel genauer anzuschauen lohnt sich bestimmt.

Kreuzfahrer ahoi durch den Canale della Guidecca, sehr zum Unmut der Venezianer
Kreuzfahrer ahoi durch den Canale della Guidecca, sehr zum Unmut der Venezianer

Vitamine müssen sein

Ein Erlebnis ist ein Spaziergang durch die Erberia, dem farben- und formenprächtigen Obst- und Gemüsemarkt, mit Ihren aufgestapelten Vitaminbomben.

Erberia, lebhaftes Marktgeschehen
Erberia, lebhaftes Marktgeschehen

Ein paar Schritte weiter wird der Besucher abgelenkt vom Geruch der Pescheria, die in der offenen Fischmarkthalle aus dem 20. Jahrhundert untergebracht ist. Ich habe noch nie solch Fische gesehen, von mini bis riesig groß. Sie sind aus der Lagune, aber auch exotische werden angeboten.

Souvenir- und Verkaufsstände und Ladenpassagen an der Rialto Brücke
Souvenir- und Verkaufsstände und Ladenpassagen an der Rialto Brücke

Handelszentrum Ponte Rialto

Überall in Venedig finden sich Geschäfte und Straßenverkäufer. Hier am Ponte Rialto war einst das Handelszentrum der Stadt und auch heute noch ist es hier sehr lebhaft und teuer.

Auf dem Canal Grande mit Blick zurück auf Ponte Rialto
Auf dem Canal Grande mit Blick zurück auf Ponte Rialto

Vor allem Souvenirs werden angeboten. Berühmt sind die Masken in unterschiedlicher Qualität und ebensolchen Preisen.   Auch hier gilt, mal in die Nebenstraßen schauen. In einem kleinen Atelier hat uns der nette Inhaber Alfonso erklärt und gezeigt, welche Materialien er benutzt und wie unterschiedlich die Verarbeitung sein kann. Alfonso hat vorgeschlagen, wenn wir nochmal nach Venedig kommen, sollten das zum Karneval sein, damit wir dann seine Masken tragen können.

Hübsche Maske
Hübsche Maske
Große Auswahl an Souvenirs
Große Auswahl an Souvenirs
Eine Maske schöner als die andere, und teurer, ausgefallener und und und
Eine Maske schöner als die andere, und teurer, ausgefallener und und und

 

Atelier im Verkaufsgeschäft von Alfonso
Atelier im Verkaufsgeschäft von Alfonso

Ein Hauch Barock

Vom Viertel Dorsoduro weiter östlich liegt die Kunstmeile mit der Galleria dell`Accademia, dem wichtigsten Museum Venedigs und noch weiter nach Osten der beeindruckenden Barockkirche Santa Maria della Salaute. Von der Spitze, der Punta della Dogana, der Zollspitze genießten wir einen wunderschönen Blick auf die Insel Guidecca, San Giorgio und den Palazzi von San Marco.

Zollspitze Punta della Dogana mit Santa Maria della Salute im Hintergrund
Zollspitze Punta della Dogana mit Santa Maria della Salute im Hintergrund
Santa Maria della Salute
Santa Maria della Salute

Lido ohne Filmfestspiele

Auf dem Lido, der sich schützend vor die Lagune zu legen scheint und auf dem die Prominenz zu den Filmfestspielen anreist, ist man ohne Transportfahrzeug aufgeschmissen. Vom Vaporetto Anleger aus kann man zu Fuß den Gran Viale Santa Maria Elisabetta hinunter laufen, der einst der Prachtboulevard des Lido war. Prachtvoll sind inzwischen lediglich einige Villen und Gran Hotels. Im Sommer kann hier in der Adria gebadet werden.

Hotel Grande Albergo Ausonia & Hungaria
Hotel Grande Albergo Ausonia & Hungaria

Es gibt noch soviel zu entdecken in Venedig, Murano, Burano, die Museen, Kirchen, Palazzi und einiges mehr. Dafür reichen 5 Tage nicht. Das wäre eine weitere Reise wert.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.